Kindeshaut – zum Weltkindertag

Wir haben eine Aktion zum Weltkindertag gemacht!

Am Weltkindertag hat uns Frau Prof. Regina Fölster-Holst, Expertin für Dermatologie aus Kiel, spannende Fakten zum Thema „Kindeshaut“ präsentiert.

Sie zeigte uns, wie die Haut von Kindern aufgebaut ist, was Neurodermitis ist und welche Infektionserkrankungen der Haut bei Kindern noch vorkommen können.  

Im frühen Kindesalter ist die Haut des Menschen sehr viel dünner, die Hautzellen sind kleiner und es gibt noch keine Verzahnung von Oberhaut und Bindegewebshaut.
Auch ist das Verhältnis von Körperoberfläche zum Körpergewicht bei Babys und Kleinkindern dreimal größer als bei Erwachsenen. Dieses Größenverhältnis bestimmt die systemische Aufnahme von Substanzen über die Haut. Das bedeutet, dass Substanzen über die Haut von Babys besser und direkter aufgenommen werden und damit auch stärker wirken als bei erwachsener Haut.
So sollen z. B. Salicylsäure, Alkohol und Harnstoff nicht vor dem 2. Lebensjahr auf die Haut aufgetragen werden.

Unsere gesunde Haut hat als oberste Schicht eine Hautbarriere, die eine Grenze bildet zwischen der Umwelt und dem Körper. Diese Hautbarriere besteht aus vielen Hautzellen, die dicht verzahnt eine Schutzschicht bildet. Diese Schicht wird verbunden und geschmeidig gehalten durch körpereigene Fette. So ist die Barriere dicht, aber flexibel.
Bei Kindern mit Neurodermitis ist diese oberste Barriereschicht gestört, sie kann nicht so stark verhornen und/oder die Fettschicht zwischen den Hautzellen ist vermindert.
So können Allergene über die defekte Hautschicht in den Körper eindringen, der Körper wehrt die Eindringlinge durch Entzündungsmechanismen ab. Da die Haut aber immer weiter für Allergene offen ist, endet dieser Mechanismus in der Entzündung der Haut, die starkes Jucken auslöst. Das anschl. Kratzen reißt die Haut auf und es entstehen noch mehr Einfalltore für Allergene. Durch diesen ständigen Kreislauf verändert sich die Haut, sie wird spröde, rissig und verdickt sich.
Was kann helfen? Regelmäßiges Eincremen der trockenen Hautstruktur mit einer fetthaltigen Creme ist wichtig. Triggerfaktoren in Pflegeprodukten meiden, wie z. B. Seifen, Duft- und Zusatzstoffe ist wichtig. Eltern-Schulungen (z. B. der Arbeitsgemeinschaft Neurodermitis Schulung e. V.) sind wichtig. Und eine angepasste medikamentöse Behandlung ist wichtig.
Aber: jede Neurodermitis ist individuell und bedarf auch individueller Therapie.

Auch bei Infektionserkrankungen wird die Haut von Kindern in Mitleidenschaft gezogen.
Beispielsweise können Infektionskrankheiten wie Masern Komplikationen bis hin zur Hirnhautentzündung hervorrufen. Daher ist die Impfpflicht der Ständigen Impfkommission (STIKO) sinnvoll.
Aber auch Parasiten können Hauterkrankungen hervorrufen, die einer Neurodermitis ähnlich sehen; dies ist z. B. bei Krätze (Skabies) der Fall.

Bei allem, was wir tun – unsere Haut ist ein sehr wichtiges Organ.
Pflegt die Haut eurer Kinder und gebt ihr, was sie braucht.
Und bei Erkrankungen weiß der/die Dermatologe/in Rat.

Frau Prof. Fölster-Holst hat ein Bühnenstück mit Kammerorchestermusik und Chor initiiert mit dem Namen „Aufgekratzt – das Häute-Journal Kindermusical“. Hier können Kinder im Alter zwischen 8 und 12 Jahren auf der Bühne mit Schauspiel, Gesang und Instrumenten ihre Talente zeigen und spielerisch Wissen über Hauterkrankungen und Allergien aufnehmen.  

Dieses Musical kann im Musikunterricht in Grundschulen umgesetzt werden, die Schulen erhalten kostenlos Partituren, Drehbuch, Audiodateien und Hilfe bei der Einübung des Musicals, falls erwünscht.

Ebenfalls für den Unterricht an Grundschulen hat Frau Prof. Fölster-Holst den Lern- und Spiel-Parcours „DERMATOPIA Expedition Haut“ entwickelt, in denen Kinder spielerisch über das Thema Hautgesundheit lernen. Mit den Spielmaterialien erfahren SchülerInnen von 8 – 12 Jahren Wissenswertes über Hautpflege, Allergien, Zeckenbisse und vieles mehr, was die Haut im Alltag „berührt“.

Interessierte Grundschulen können sich über unsere Email-Adresse info@skinhealthcampus.org melden, wir stellen gern den Kontakt her.  

Vielen Dank an Frau Prof. Fölster-Holst für den spannenden und informativen Vortrag und ein großes Dankeschön an alle Teilnehmer:innen.

Wir freuen uns auf den nächsten Vortrag hier im SkinHealthCampus.

Sei dabei – deiner Haut zuliebe ❤️

Weitere Berichte
Haut und Sonnenschutz
Haut und Sonnenschutz
16.04.2024

I In unserem letzten Vortrag „Sonnenschutz und Haut“ zeigte Fra...

Auswirkung von chronischem Pruritus auf die Seele
Auswirkung von chronischem Pruritus auf die Seele
09.04.2024

Welche psychischen Folgen kann chronischer Pruritus auf die Seele h...

Tipps und Tricks bei chronischem Pruritus
Tipps und Tricks bei chronischem Pruritus
05.03.2024

Wie kann ich im Alltag mit chronischem Pruritus besser umgehen? Die...